Ortsverband Freiburg

Flächennutzungsplan 2040 - Schluss mit dem Flächenfraß!

10. Dezember 2020

Wir fordern ein Flächenmoratorium und eine Null-Versiegelung und schließen uns der Forderung des BUND-Landesverbands Baden-Württembergs nach einer Senkung des Flächenverbrauchs auf Netto-Null bis 2025 an.

Der Flächennutzungplan 2040, der bis 2023 erarbeitet wird, stellt wichtige Weichen: Wie sieht die räumliche Zukunft Freiburgs im Jahr 2040 aus? Wie werden wir leben, wohnen, arbeiten, uns fortbewegen und unsere Freizeit verbringen?

Die BUND-Ortsgruppe hat im Rahmen des Beteiligungsprozesses eine Stellungnahme eingebracht.

Im Flächennutzungsplan wird festgelegt, wie die weitere bauliche Entwicklung Freiburgs gestaltet wird. Er ist damit eine wichtige Richtschnur für das zukünftige Verwaltungshandeln und die Politik. Es darf aber nicht um Flächensuche gehen, sondern um Lösungssuche. Und darum, wie wir endlich die richtigen Maßnahmen treffen können, um wertvolles Offenland zu schützen.

Klima- und Artenschutz müssen endlich die ihnen gebührende Priorität erhalten.

In Baden-Württemberg werden täglich 4,8 Hektar versiegelt, und Freiburg hat seinen Anteil daran. Wo das gravierende Problem Flächenverbrauch nicht wirklich ernstgenommen wird, werden auch keine ernstzunehmenden Maßnahmen dagegen ergriffen.

Wir fordern ein Flächenmoratorium und eine Null-Versiegelung und schließen uns der Forderung des BUND-Landesverbands Baden-Württembergs nach einer Senkung des Flächenverbrauchs auf Netto-Null bis 2025 an.

Unsere Stellungnahme zum Flächennutzungsplan 2040

Zur Übersicht