Rettet Dietenbach!

In Freiburg gibt es eine hohe Nachfrage nach Wohnraum und entsprechend hohe Mietpreise. Die Stadt Freiburg plant aus diesem Grund den Bau eines neuen Stadtteils. Als Standort hat sie die landwirtschaftlich genutzte Fläche in Dietenbach ausgewählt, wo 5000 neue Wohneinheiten entstehen sollen.

Das RegioBündnis hat sich zum Ziel gesetzt, den Bau eines neuen Stadtteils in Dietenbach zu verhindern. Viele Argumente sprechen dagegen: Es wird sowohl landwirtschaftlich genutzte Fläche als auch wertvoller Boden und Lebensraum für Tiere und Pflanzen zubetoniert. Die Existenz der regionalen Landwirtschaft steht auf dem Spiel! Für den Verlust der Ackerflächen kann die Stadt Freiburg keine angemessenen Ausgleichsflächen anbieten. Der Bau von neuen Wohnungen hebt den Mietpreisspiegel weiter an. Der Bau eines neuen Stadtteils in Dietenbach ist kein Beitrag für eine nachhaltige und langfristige Siedlungsentwicklung in Freiburg, weil dieser nur kurzfristig zur Bekämpfung des Wohnungsproblems in Freiburg beiträgt. Es handelt sich um eine einfache Antwort auf ein komplexes Problem, das nicht Freiburg allein betrifft, sondern vielmehr auf regionaler und nationaler Landesebene verhandelt werden muss.

Das RegioBündnis fordert Umbau statt Neubau: Der Wohnmarkt in Freiburg wird durch den Bau von neuen und teuren Wohnungen weiter verschärft. Eine nachhaltige und langfristige Entlastung des Wohnmarktes erreichen wir vielmehr mit alternativen, sozial-ökologischen Umbaustrategien. Wir müssen die ökologisch und landwirtschaftlich wertvollen Flächen schützen und stattdessen den vorhandenen Wohn- und Gewerberaum intelligenter und effizienter nutzen. Beispiele dafür sind u.a. die Schließung von Baulücken, die Bebauung von Großparkplätzen, das Aufstocken von Wohnhäusern, etc. 

Eine nachhaltige und langfristige Entspannung des Freiburger Wohnmarktes erreichen wir außerdem nur mit einer intelligenten, ausgewogenen und regionalen Siedlungsentwicklung, welche ein Gleichgewicht zwischen Auswanderungs- und Boomregionen herstellt. In Baden-Württemberg und in Deutschland gibt es viele Orte und Regionen, in denen es wenig Perspektiven gibt und ihre Bewohner zur Auswanderung drängt. Es handelt sich dabei vor allem um ländliche Regionen, in denen es wenig Arbeitsplätze gibt, kein öffentliches und kulturelles Leben mehr stattfindet. Hier muss die Landesregierung und die Bundesregierung stärker dagegen halten. Sie muss mehr für die Stärkung des ländlichen Raums tun. Sie muss das Leben auf dem Dorf wieder attraktiver gestalten, Arbeitsplätze schaffen und Raum für die Entwicklung von öffentlichen und kulturellen Gütern bieten, sodass die Bewohner nicht gezwungen werden, in die Städte zu ziehen. 

Mehr Infos über die Initiative "Rettet Dietenbach!" und die Verhinderung des Neubaustadtteils in Dietenbach finden sie auf der Internetseite der BI Pro Landwirtschaft und Wald: http://www.biprolandwirtschaft.de/ 



Suche